Verfasst von: Manuel | 04.04.2010

Ein Jahr Zivilschein

Heute wird Zivilschein ein Jahr alt.

Um das zu begehen, habe ich etwas gemacht, das ich schon lange mal vorhatte: Einen Podcast.
Zum einjährigen Blogjubiläum konnte ich Max Kirste von todamax und Sebastian Sachse von socialissuesandstuff dafür gewinnen, mit mir ein bisschen übers Bloggen, über Blogs und über dies und das zu reden. Beide sind von mir sehr geschätzte Blogger, die ebenso wie ich weit hinter den populäreren Blogs operieren: Ersterer, der Twitterskeptiker, teilt mit mir das Interesse am Politischen und am Technischen, letzterer, der Twitterfan, das am Gesellschaftlichen und Kulturellen.

Hier geht’s zum Download als mp3 (82 Minuten, ca. 75MB).

Max steigt bei 5:52 ein, Sebastian ist ab 33:43 dabei.

Im Jubiläumspodcast zu hören:

  • Ich erkläre, warum ich eigentlich lieber weniger politbloggen würde.
  • Max erklärt, warum sein Blog lange Zeit gar kein richtiges Blog war.
  • Wir diskutieren, was Blogs erreichen können und wieso sie eine Ergänzung für Journalismus sind. Ich schneidere dazu eine Metapher über Mundhygiene.
  • Wir diskutieren, was Blogs nicht erreichen können und wieso sie kein Ersatz für Journalismus sein können. Max hält dazu einen flammenden Appell zugunsten der Zeitungen.
  • Sebastian erzählt von seinem Interview mit Heinz Strunk. Ich erzähle von meinem Gespräch mit Sebastian Sachse, noch während wir es führen.
  • Ich erkläre den Autorenplural, den wir hier bei Zivilschein so gerne benutzen.
  • Sebastian redet über seine Coautoren, die eigentlich eher Gastautoren sind.
  • Ich vergesse den Namen von Hajo Schumacher, erinnere mich aber an den von Hans-Hermann Tiedje.
  • Stefan Niggemeier und Kai Diekmann sind gemeinsam Teil derselben Blogosphäre.
  • Sebastian plant ein Kommentar-Watchblog und verrät schon die ersten paar Themen.
  • Ich erzähle von meinem schlimmsten Albtraum und davon, was ich an regnerischen Nachmittagen mit meinem Spamordner mache.
  • Sebastian hat wie jeder andere noch ein paar Leichen im Keller, meine sind gnädigerweise schon verwest.
  • Wir kommen innerhalb weniger Sätze von REM über KIZ auf MDK.
  • Zivilschein ist ein bisschen wie Sebastians Atari 2600.
  • Das Internet war im Fernsehen immer Anlass für sehr albernes Zeug.
  • Ich lobe das c’t-Magazin des hr und beleidige dessen Protagonisten Mathias Münch (dessen Name mir nicht einfällt) und Georg Schnurer.
  • Sebastian ist ein ganz alter Blogger und ich bin ein ganz junger Blogger.
  • Twittern hält von Bloggen ab und das macht mich vulgär.
  • Sebastian und ich eröffnen die digitale Konterrevolution.
  • Ich erkläre, warum ich den Jahrhundertautoren Franz Kafka für Zivilschein adaptiert habe.
  • Ich finde Bloggen und Twittern manchmal gibsonsch.

Namedropping: Spreeblick, Stefan Niggemeier, netzpolitik.org, Nerdcore, fefe, Lawblog, Rivva, Coffee And TV, das Fernsehlexikon, das Craplog, das manualBLOG, politically-incorrect, kath.net, agtpopblog.org, jensscholz.com, BILDblog, desweiteren todamax und socialissuesandstuff sowie natürlich Zivilschein.

Mein herzlicher Dank geht an Max und Sebastian, die beide auf ihre eigene Weise großartige Gesprächspartner für mich waren und ohne die dieser Podcast ganz sicher strunzlangweilig geworden wäre.

Links zum Podcast:

Eine größere Analyse im Stile der dösigen Rückblicke, die es in den ersten Monaten hier gab, wird es nicht mehr geben, interessiert haben die sowieso keinen.

Ich bitte ausdrücklich um Feedback egal welcher Form – mich interessiert sehr, wie sich dieser Podcast für andere anhört.

Begleitend zum Jubiläum gibt es für Zivilschein auch einige kleinere Neuerungen. Neben dem Email-Abo (unten in der rechten Leiste) zum Beispiel eine Bewertungsfunktion, mit der man sehr direkt mit nur einem Klick mitteilen kann, wie der jeweilige Blogartikel gefallen hat.
Etwa unter diesem hier. Gleich ausprobieren!


Responses

  1. Wenn Männer mit ihren Freunden telefonieren, nennen sie es Podcast ;)

  2. […] Her geht's zum Podcast. […]

  3. @yuliyah: nur wenn sie es aufnehmen und ins Netz stellen ;)

  4. PS: 2 Dinge, die nerven sind mir noch eingefallen:

    1. Man kann seine Kommentar nicht nachträglich ändern und
    2. Kommentare, Track- und Pingbacks sind wild durcheinander gemischt.

    Jetzt ist dein Blog volljährig, also ab damit auf den eigenen Webspace mit Plugins, Schnickschnack und Bling-Bling.

  5. @daMax
    Danke fürs selbst ergänzen! Das hätte ich sonst noch gemacht, spart mir jetzt aber ein paar Minuten.

    Beides nervt mich auch. Wer hier kommentieren möchte, hat es eigentlich verdient, nachträglich noch korrigieren zu können – und Trackbacks sind bislang grob unordentlich.
    Dass man sich auf Kommentare nicht so richtig gut beziehen kann (das @ wie am Anfang von diesem hier setze ich übrigens immer manuell), stört mich ebenfalls.

    Bei WordPress gehostete Blogs unterliegen leider diesen und anderen beschränkungen also müsste ich selbst hosten, um all das zu ändern.
    Ich vergleiche und kalkuliere gerade herum, wie und wo das geht, aber versprechen kann ich da erstmal nichts.

  6. Ich bin gerade noch dabei mir das 82-minütige Hörspiel-Epos reinzuziehen.
    Ich finde deine Stimme sehr angenehm ;) Vielleicht solltest du deine Kafka-Texte in Zukunft vorlesen. Das wäre schön zum Einschlafen ;)

    @daMax: Telefonieren Männer etwa auch manchmal heimlich miteinander ohne das ins I-net zu stellen?

  7. Boah, ich bin viel cooler als ihr ;) Ich hab 2005 schon gebloggt. :D
    Aber mittlerweile nicht mehr.

  8. Kafka hören zum Einschlafen. Mutige Idee. ;)

  9. Mich versteht man mal so überhaupt nicht. Gute Sache! (Note to self: weniger lachen, langsamer reden, Skype installieren)

    Doch, ist Dir gut gelungen.

  10. @yuliyah: Na, ich will doch schwer hoffen, dass nicht alle meine Telefonate als Podcast im Netz landen. Das würde netzsperren durchaus rechtfertigen ;)

    @cosmo: komm ey, günstige Webhosting-Angebote gibt’s doch wie Sand am Meer (z.B. HostEurope 2.0 für 3 Euro/Monat) und ein WP ist echt schnell und einfach eingerichtet und umgezogen.

    Da helf ich Dir zur Not….

    • Offenlegung: Jedes einzelne Telefonat (naja, fast…), das ich bisher mit Max oder Sebastian geführt habe, ist in einen Podcast eingeflossen!

      @daMax
      Gerade weil die so vielfältig angeboten werden, nehm ich mir da lieber Zeit. Vergleich macht reich!

  11. […] kam, von dessen Verwendung ich inzwischen nur abraten kann, ist die Tonqualität schlechter als in den ersten beiden Zivilschein-Podcasts und es gibt einige Tonsprünge, durch die zusammengenommen ein paar Minuten […]

  12. […] da diesmal nicht so ein Bohei drum zu machen wie beim ersten Jubiläum: Ich bedanke mich bei allen Lesern, mehr noch bei allen Kommentatoren und vor allem bei allen […]

  13. […] Vor zwei Jahren schon hatte ich das Bewertungsfeature eingeführt, mit dem man seither jeden Artikel hier mit bis zu fünf Sternen bewerten kann. Die seitdem bestbewerteten Artikel sind: Mit siebenmal fünf Sternen: Paperblog: Du bist etwas ganz besonderes, wie alle anderen auch Der "Stern TV Spiele Scanner": Ein Kinderspiel Mit fünfmal fünf Sternen: "Was die Kernkraftgegner da machen ist abartig." Medienausschusssitzung zum 14. Jugendmedienschutzstaatsvertrag im Abgeor&hellip Mit viermal fünf Sternen: Die FDP verkauft die Bürgerrechte Wie man Charaktergruppen erstellt Das ist nicht mein Kreuz! […]


Das muss kommentiert werden!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: